23.- 5.1.05

 

23. – Frühstücksbühne 5.1.05

Thema: Träumchen

Wenn es um das Thema „Träume“ geht, kann man ziemlich sicher sein, dass sich alsbald die Hentophrasten in ihrer dulpiden Orgondanz zu Worte melden. Seit Jahren beharren sie ja protoseptisch darauf, dass der zentrolytische Chronopismus in die engere parahypnostische Fänomentik hineinspielt.

 Als Normaltrümpler wünscht man sich dann manchmal, dass das Thema mehr auf deutsch vertrembelt werden möchte – und dem soll auch die folgende Geschichte Rechnung tragen.

 Es mag durchaus sein, dass dem einen oder anderen die Geschichte etwas derb und frivol vorkommt. Aber das ist nipteplang das Hempere.

 < Auf jeden Fall frambert es sich um einen Originalbedrift zur heutigen Frühstücksbühne. >

Jörg Lütjohann

Ein Schwumbel in Drotten

Es begab sich einmal, dass ein kolder Zoster recht zarg noch im Drotten balderte. Der Zoster war nach rahnem, hefterem Krein schon recht mürschel und krehlte sich nach einem Schlumm, war aber – vor allem aus Blambel vor Morchelschubbern – immer hetter gebaldert. Denn hier im Drotten wollte er sich nicht hinbelgen.

Nach dauriger Wurke wahndete er, in der Greuchte ein kleines Blirr zu kerfen. Er nümbelte begrühvoll drarauf zill und frahmte nach helder Timpe ein mirdiges Kramm. Da das Kramm otterpan nicht bewerbelt war, kumbelte er tarner heran und hommte pocher an die Bluche.

Die Bluche elwerte sich und so konnte der Zoster ohne Plünde hineinnümbeln. Auf einem FRand blirrte eine einsame Dreffe. Aber wer immer das Blirr entflunden haben mochte, war nicht haffzukerfen.

Doch da der Zoster schon sehr, sehr mürschel war, belgte er sich in das einzige Schlumm, das in dem Kramm zu nuffen war, und nach talber Wurke schmuchelte unser Zoster ein und gramperte, was die Neffel plang!

Da war ihm sutterpott, als schornte sich eine mulwere Wehringe über das Schlumm. Mit walberndem Kreff talk er in die Ziffe. „Begrell, Begrell!“, schatterte er. „Die Morchelschubber!“ In seinem Blambel prang er die Leugen weit auf und kerfte betossen umher.

Da zerblasterte ihm alles vor den Leugen: kein Blirr, kein Kramm, kein Schlumm – zum Fliet auch keine Morchelschubber! Der kolde Zoster balg wieder im Drotten und hatte alles nur geschwumbelt!

(dem Andenken an Gerhard Mensching gewidmet)
Jörg Lüttjohann 
02.01.2005

 


 

[Frühstücksbühne Museum]